Kostenübernahme

Aktualisiert: 18. Sept.

Ein detaillierter Leitfaden führt Dich Schritt für Schritt durch die Beantragung der Kostenübernahme und zeigt Dir Beispiele, sowie Formulierungshilfen.




 

Die Krankenkassenwahl


Die Wahl der Krankenkasse beschäftigt viele Trans:Personen, weshalb ich diesen Beitrag wichtig finde. Alle nachfolgenden Aussagen beziehen sich lediglich auf meine Meinung, die aus meiner Erfahrung resultiert. Generell muss man sagen, dass eine potenzielle Genehmigung Deiner Anträge von den Sachbearbeiter:innen abhängig ist. Diese Aussage wird Dir vermutlich auch jeder Bestätigen, den Du diesbezüglich fragst. Ein Aspekt wird von den meisten jedoch nicht berücksichtigt. Entscheidend sind nicht nur die Bearbeiter:innen, auf die Du keinen Einfluss hast, sondern auch das generelle Leistungsangebot. Um es Dir so verständlich wie möglich zu erklären, möchte ich Dir ein Beispiel machen: Du brauchst neue Schuhe. Zur Auswahl hast Du mindestens 100 verschiedene Marken und weil alle die Marke XY tragen, möchtest Du Dir ihre Schuhe näher anschauen. Reflektiere nun für Dich, welche Punkt Du dabei beachten würdest. Die Optik; der Tragekomfort; der Preis und sicher fallen Dir dazu noch einige weitere Kategorien ein. Letzten Endes wirst Du aber definitiv einen Schuh kaufen, der zu Deiner Person am besten passt und Deine Voraussetzungen erfüllt. Diesen Entscheidungsprozess kannst Du jetzt auf die verschiedenen Krankenkassen anwenden. Was ist Dir wichtig und worauf könntest Du verzichten? Ob Dir Deine künftigen Sachbearbeiter:innen möglichst wenige Steine in Deinen Weg räumt, wirst du vorab allerdings nicht herausfinden können. Hierfür eignen sich Erfahrungsberichte anderer Versicherten. Bitte lass nicht nur eine Aussage in Deine Entscheidung einfließen! Versuche so viele Informationen zu bekommen, wie Du kannst. Nur dann wirst Du ein klares Bild über die Vorteile und Nachteile der Krankenkasse erhalten. Auch wenn Du den oben genannten Punkt nicht beeinflussen kannst, hast Du die freie Entscheidung über den künftigen Leistungsumfang der Krankenkassen, indem Du diese über verschiedene Portale vergleichst. Ich habe meine Krankenkasse über Check24 gewechselt, weil ich dort für mich die beste Informationszusammenfassung erhalten habe. Es gibt da aber auch noch zahlreiche andere Anbieter. Du machst Dir jetzt Gedanken, weil Du noch Familienversichert bist und Deine Krankenkasse nicht wechseln kannst? Das brauchst du nicht! Dieser Beitrag richtig sich zunächst an alle Trans:Personen, die aus freien Stücken eine neue Krankenkasse suchen. Auch wenn Krankenkassen verschiedene Leistungen haben, darf Dir keine einzelne Deinen Weg gänzlich verwehren. Erfahrungsgemäß sind manche Anbieter einfach ein wenig umgänglicher als andere, was ich persönlich auf Diesem Weg sehr hilfreich finde.


 

Einleitung


In den folgenden Seiten werde ich Dir erklären, wie Du bei einer Kostenübernahme vorgehen kannst. Ich habe dieses Schema befolgt und hatte damit bisher keine Probleme. Leider wissen die Krankenkassen oftmals selber nicht, was die zuständige Stelle an Unterlagen benötigt, weshalb ich hier nur einen Leitfaden zur Verfügung stellen kann. Grundsätzlich sind das jedoch die wichtigsten Unterlagen. Solltest Du Anmerkungen haben, so fühl Dich frei mir diese mitzuteilen. Nochmal betonen möchte ich, dass es sich hierbei nur um einen Leitfaden handelt, es gibt kein richtig und kein falsch. Wenn Du Dich belesen möchtest, welche aktuellen Richtlinien der MDK verfolgt, kannst Du diese hier finden. Beachte, das seit 2022 eine neue Gesundheitsziffer eingeführt wurde! Statt 64.2 gilt nun HA61 und statt 64.0 gilt jetzt HA60. Die Übergangsfrist läuft bis 2026, weshalb bis dahin noch beide Gesundheitsziffern verwendet werden können. Spätestens ab 2026 wird jedoch nur noch über die neuen Gesundheitsziffern abgerechnet.


 

Die Stellungnahme


Um eine aussagekräftige Stellungnahme zu verfassen, kannst Du das vorgeschriebene Formular aus dem Dokumentenarchiv nutzen. Willst Du lieber eigene Worte verwenden, so solltest Du dabei beachten, dass einige Punkte beinhaltet sind. Zum einen müssen alle Operationsschritte einzeln aufgelistet werden, da die kommende Bewilligung nur Bezug auf die beantragten Eingriffe nimmt. Meiner Erfahrung nach bringt es leider nichts die Korrekturen mitzubeantragen, da eine Bewilligung erst nach der nachgewiesenen Notwendigkeit erfolgen kann. Ich habe den Satz hierfür jedoch im Musterantrag stehen gelassen, damit jeder selber entscheiden kann, was die Beantragung beinhalten soll. Als Erfahrungswert kann ich allerdings mitteilen, dass ich meine Korrektur nochmal extra beantragen musste, obwohl ich sie zuvor mit aufgelistet hatte. Oftmals ist unklar, was die Krankenkasse tatsächlich genehmigt hat, da auf meiner Kostenübernahme nicht stand, dass die Korrekturen nicht genehmigt wurden. Passe daher gut auf und überfordere die Krankenkassen nicht. Wenn man noch nicht alle Kriterien für alle Operationen erfüllt, würde ich auch hier dazu raten nur die Operationen zu beantragen, die man praktisch schon machen könnte. Alles andere führt in den häufigsten Fällen sonst zur Teilablehnung oder zur vollständigen Ablehnung. Wenn Du Dir bewusst gemacht hast, welche Eingriffe für Dich essenziell sind und Du alle Anforderungen erfüllst, solltest Du zusätzlich ein paar Aspekte beachten. Willst Du als Trans:maskuline Person den Penoidaufbau „Phalloplastik“ beantragen, kann manchmal eine Laserepilation nötig sein. Ob du die Haarentfernung an der Entnahmestelle brauchst, wird Dir im Regelfall beim Vorgespräch in der Klinik mitgeteilt. Beantrage die Haarentfernung also erst, wenn du weißt, ob sie wirklich nötig ist und das auch nachweisen kannst. Grund dessen ist, dass nicht jeder die Epilation wirklich braucht und die Krankenkassen aufgrund dessen im Regelfall nicht beides zusammen genehmigt. Gleiches gilt für trans:feminine Personen bezüglich einer Barthaarepilation. Solltest Du alle Unterlagen zusammen haben, so kannst Du die Epilation natürlich direkt mit beantragen.

Um hier nochmal Bezug auf meine eigene Erfahrung zu nehmen: Ich habe alle Operationen zusammen beantragt und war ungefähr fünf Monate auf Testosteron. Dementsprechend habe ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle Kriterien erfüllt. Aus diesem Grund wurde mein Antrag mehrfach abgelehnt. Jemand gab mir dann den Hinweis den Penoidaufbau rauszunehmen, was ich folglich auch tat und überraschender Weise kurze Zeit später die Bewilligung erhielt. Garantiert lag es auch mit an meinem Sachbearbeiter, weshalb ich kürzlich die Krankenkasse gewechselt habe. Das soll also kein Grund für Dich sein nicht den Weg zu probieren alle Operationen zeitgleich zu beantragen. Dir sollte das Risiko der Ablehnung dann aber bewusst sein.


 

Der Lebenslauf


Der Lebenslauf ist für viele eine große Herausforderung, da hier bestimmte Vorgaben erfüllt werden müssen. Das bedeutet jedoch nicht automatisch, dass Du hierbei keine Gestaltungsfreiräume hast. Inwieweit Du hier frei entscheiden kannst, wird später deutlich. Aber wo brauchst Du den Lebenslauf überhaupt? - Bei Erstgesprächen mit Therapeutinn:en - Bei manchen Gynäkolog:innen/Endokrinolog:innen - Für die Beantragung der Vä/Pä - Bei allen Vorgesprächen für Operationen - Bei der Beantragung aller Operationen bei der Krankenkasse

Grundsätzlich gilt: Der erforderliche Lebenslauf sollte in mehrere Abschnitte gegliedert werden. Hierbei gibt es zahlreiche Varianten, wie Du das gestalten kannst. Da oft die Frage kommt, in welcher Form der Lebenslauf gestellt werden muss, möchte ich kurz erwähnen, dass es keine Vorgabe gibt. Du kannst diesen handschriftlich verfasst, oder digital ausfüllen, wie es dir eher gefällt. Die Länge des Schreibens kannst Du zusätzlich selber bestimmen. Bedenke allerdings, dass der Lebenslauf leserlich sein muss und somit eine Grundstruktur haben sollte. Ich würde dementsprechend jedem empfehlen den Lebenslauf digital zu verfassen oder meine Ausfüllhilfe online zu nutzen. Ich habe mich für eine klassische Gliederung mit einer Zeiteinteilung nach Lebensabschnitten entschieden. In einem der Zeitabschnitte solltest Du zusätzlich noch erwähnen, ab wann dir klar wurde, dass Du tansident bist und wie sich das bis heute entwickelt hat. Stelle ausdrücklich dar, was Du dir von den künftigen Änderungen erhoffst und dass Du Dich über die geplanten Schritte gut informiert hast. Falls Hilfsmittel benutzt werden, erwähne diese ebenfalls, seit wann du sie benutzt und ob sie Dir helfen. Schreibe trotzdem, dass sie Dir nicht ausreichen, da ansonsten das Argument der Krankenkasse kommen kann, dass Du keine Operationen brauchst, wenn Du damit so gut zurechtkommst. Falls schon Hormone eingenommen werden, schildere kurz Deine Veränderungen der Optik und des Empfindens. Der Lebenslauf muss immer aktuell sein, da Du diesen bei nahezu jedem Besuch auf diesem Weg benötigst. Hast Du also eine weitere Hürde überwunden, so vergiss nicht, diese auch aufzulisten. Sicherlich kannst Du Dich daran kaum erinnern. So ging es mir auch und das ist absolut kein Problem! Schildere Deine Erinnerungen, so wie Du es kannst und frag gegebenenfalls Deine Eltern. Versuch darzustellen, wie Du damals gekleidet wurdest (feminin; maskulin oder neutral) und was Du dabei gefühlt hast. Optional habe ich direkt Kinderbilder angefügt und darauf verwiesen. Das stützt meiner Meinung nach die Glaubwürdigkeit, ist jedoch nicht verpflichtend.

Zeit in der Grundschule Hier solltest Du Deine Freundschaften erläutern. Beinhalten sollte der Abschnitt, ob Du viele Freunde oder eher weniger hattest und wie aufgeschlossen Du generell anderen gegenüber gewesen bist. Was hat sich konkret zu der Zeit davor verändert? Wie hast Du dich, in Bezug auf die Transidentität, gefühlt? Wie bist Du erzogen wurden (offen oder konservativ) und wie ist Dein Spielverhalten mit anderen Kindern gewesen? Welche Geschlechterrolle hast Du lieber ausgelebt und welches Geschlecht hast Du bei eventuellen Rollenspielen verkörpert? Es reicht aus, wenn Du die Musterfragen einbezieht, kannst jedoch essenzielles ergänzen.

Pubertät und restliche Schulzeit In diesem Abschnitt solltest Du Dein Empfinden in Bezug auf Deine erste Periode und den weiteren Verlauf äußern. Für trans:feminine Personen ist hier das jeweilige Gegenstück gewünscht. Wie bist Du mit dem Wachstum der Geschlechtsorgane zurechtgekommen (Penis/Brust) und wie hat sich die eigene Gefühlslage verändert? Kam es durch die Veränderungen zu Identitätsprobleme? Welche Auswirkung hatte die versuchte Identifizierung mit dem Geburtsgeschlecht? Falls Du bereits geoutet bist, so erwähnt hier kurz, wie das abgelaufen ist und bei wem du bereits geoutet bist. Diese Angabe ist freiwillig, wird aber in Gutachten oft gefragt. Bestand eine homosexuelle Beziehung? Diese Angabe ist ebenfalls freiwillig! Um diesen Punkt besser zu verstehen, folgt ein Beispiel: Eine trans:maskuline Person hatte eine Beziehung mit einer Frau und übernahm in der Zeit die maskuline Rolle, weil dieser sich dort bereits als männlich empfunden hat. Auch wenn die Sichtweise nicht jedem entspricht, wird hier das biologische Geschlecht und die damit verbundene Sexualität erfragt. Hat das Umfeld eine Geschlechtsunstimmigkeit gemerkt und herablassend reagiert oder gab es insgesamt keine Probleme.

Einstieg in das Berufsleben (Nur wenn schon vorhanden, anderenfalls Ende nach Punkt 3) Hier reicht eine kurze Schilderung des existierenden beruflichen Werdegangs und das dabei vorhandene körperliche Empfinden. Wichtig sind wieder die Reaktionen der Mitmenschen und die Fremdwahrnehmung.


 

Der Arztbrief


Der Arztbrief muss in jedem Fall vorliegen. Entweder bekommst Du diesen direkt bei Deinem Vorgespräch oder nachträglich postalisch zugeschickt. Ohne die Arztbriefe aus den Vorgesprächen wirst Du sehr wahrscheinlich keinen Eingriff genehmigt bekommen. Eine einzige Ausnahme ist hier die Hormonbehandlung, da hierfür zunächst nur das Indikationsschreiben nötig ist. Im Arztbrief sollte vermerkt sein, dass Du transident bist und ausführlich über den Eingriff aufgeklärt wurdest. Fehlen darf natürlich auch nicht, um welchen Eingriff es sich handelt. Solltest Du später eine Korrektur benötigen, so ist hier das Selbige gefordert.


 

Der Hormonstatus


Der Hormonstatus beschreibt die Hormonwerte vor der Behandlung und während der Behandlung. Ein ausführliches Schreiben für die Krankenkasse bekommst Du bei Deinem behandelnden Arzt. Oftmals verlangen die Ärzte hierfür eine pauschale Gebühr von durchschnittlich 5-30 €.


 

Das Indikationsschreiben


Du benötigst für jede einzelne Operation ein Indikationsschreiben. Du kannst natürlich auch ein Indikationsschreiben einreichen, in dem alle Operationen befürwortet werden. Im Regelfall wird das von Therapeut:innen ausgestellt, wenn die Operationen befürwortet werden können. Hier gibt es keine zeitliche Vorgabe, ab wann Du das Schreiben bekommen musst.


 

Die Einreichung aller Unterlagen


Nun hast Du alle Punkte abgearbeitet und willst den Antrag fertigstellen. Was dafür noch nötig ist und wie Du alles sicher auf den Weg bringst, erkläre ich Dir abschließend in den nachfolgenden Zeilen.


Du hast jetzt zwei Optionen:


  1. Du packst alle Unterlagen in einen Umschlag und schickst ihn so zu Deiner Krankenkasse. Die Dokumente werden selbstständig vor Ort sortiert und an den MDK weitergeleitet. Wichtig! Du adressiert den Umschlag immer an die Krankenkasse, nie an den MDK.

  2. Du packst alle Begleitdokumente in einen gesonderten Umschlag und verschließt diesen mit der Aufschrift MDK. Diesen Umschlag kannst Du nun in einen weiteren Umschlag mit dem Anschreiben für die Krankenkasse verpacken und absenden. Hier schickt die Krankenkasse deinen geschlossenen Umschlag direkt an den MDK weiter, ohne ihn vorher zu öffnen.

Den fertigen Umschlag kannst Du jetzt selbstbestimmt versenden. Es gibt keine Anforderungen, wie groß der Umschlag sein muss, oder wie Du Diesen verschicken musst. Manche empfehlen den Versand als Einschreiben mit Rückschein, da Du so ein garantiertes Zustelldatum hast. Dieses Datum benötigst Du, um auf eventuell versäumte Fristen der Krankenkasse bei der Bearbeitung hinzuweisen. Argumentieren kannst Du mit dem § 13 Abs. 3a SGB V. Vermerkt ist in diesem Gesetzestext, dass die Krankenkasse sich innerhalb von 3 Wochen nach Eingang bei Dir melden müssen. Sollte der MDK mit einbezogen werden, verlängert sich die Frist auf insgesamt 5 Wochen. Ich habe meine Unterlagen jedoch immer als Standardbrief verschickt.

Welche Option Du besser findest, musst Du selber entscheiden. Ebenso ob Du den Brief persönlich in einer Filiale, oder in einem Postkasten, abgeben möchtest.


 

Abschlussworte


Hoffentlich konnte ich Dir das Schreiben des Antrages vereinfacht und alle offenen Fragen beantwortet. Sollten dennoch Unklarheiten bestehen, so nutze bitte die Nachrichtenfunktion oder unsere sozialen Netzwerke, damit ich mit der Zeit alles ergänzen kann und jeder die Chance hat aus unserem Schwarmwissen zu profitieren. Natürlich sind wir jederzeit bereit, gemeinsam mit Dir Deinen Antrag nochmal durchzugehen, bevor Du ihn abschickst.


 

Hast Du noch Fragen?

  • Ja, ich stelle euch meine Frage über die Kontaktwege.

  • Nein, es ist alles klar!


11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen